Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
+49 (0) 21 51 - 39 56 70
BAPPU-Vocoo

BAPPU-Vocoo

BAPPU-Vocoo ist ein ergänzender IAQ-Sensor (Indoor Air Quality) zur Beurteilung der Innenraumluft. Vocco misst die Konzentration von Kohlenstoffdioxid (CO2) in der Raumluft und stellt mittels VOC (Flüchtige organische Verbindungen) Messung einen zusätzlichen Indikator zur Beurteilung der Raumluft zur Verfügung. Optional ist die zusätzliche Kohlenstoffmonoxid-Messung (CO) verfügbar und ergänzt den IAQ-Sensor.

Das NDIR-Messverfahren (Nicht Dispersive Infrarot Spektrometrie) gewährleistet exakte Ergebnisse der CO2 Messung. Der zusätzliche VOC-Sensor ermittelt als Summenwert (Isobutylenäquivalent) den Gehalt von möglichen VOCs in der Raumluft.

Im Gegensatz zu einigen Geräten, die mittels VOC-Messung nur einen CO2-Äquivalent anzeigen, setzt BAPPU-Vocco auf einzelne autonom arbeitende Sensoren. In einigen Fällen besteht zwar eine Korrelation zwischen CO2 und VOC und auch kann die Stoffbelastung in beiden Fällen durch identische Maßnahmen, wie beispielsweise Frischluftzufuhr, gesenkt werden, jedoch lassen sich unterschiedliche Ursachen der Belastung nur durch separate Erfassung ermitteln.

pdf Informationsbroschüre BAPPU-Vocoo (821 KB)

Messbereich

  • CO2 – Kohlenstoffdioxid (0 – 10000 ppm)
  • VOC – Flüchtige organische Verbindungen (100 – 2000 ppb)
  • CO – Kohlenstoffmonoxid (0 – 500 ppm)
BAPPU-Vocoo Messbereich
BAPPU-Vocoo Features

Features

  • Präzises NDIR-Messverfahren  CO2
  • Zusätzlicher VOC-Indikator
  • Langzeitaufzeichnung in Verbindung mit BAPPU-evo
  • Optionale CO Messung

Was zeichnet eine optimale Raumluft aus?

In unserer zivilisierten Welt ist es normal, dass sich Menschen den größten Teil des Tages in geschlossenen Räumen aufhalten. Umso mehr Bedeutung bekommen Raumluftbedingungen, die das Wohlbefinden und die Leistungsfähigkeit beeinflussen. Doch wann ist die Raumluft optimal? Hier spielen neben CO2 auch andere Kriterien, beispielsweise unangenehme Gerüche oder gesundheitsgefährdende Stoffe, eine Rolle.

Kohlenstoffdioxid (CO2)
CO2 wird als wesentlicher Indikator für die Belüftungssituation in Innenräumen aufgefasst. Doch unangenehm für den Menschen wird CO2 erst in Konzentrationen, die deutlich über denen in der Außenluft liegen. Dies kann laut der Technischen Regeln für Arbeitsstätten (ASR 3.6) die Aufmerksamkeit beeinträchtigen und zu Ermüdungserscheinungen führen, was wiederum Hinweise auf eine unzureichende Belüftung sind. Mit dem CO2 nehmen außerdem organische Emissionen und Geruchsstoffe zu, die jeder Mensch abgibt.

Die Messung von CO2 ist also nach wie vor ein wichtiger Aspekt für eine objektive Bestimmung der Raumluftqualität. Um aber eine umfassendere Aussage, auch im Hinblick auf die nicht vom Menschen verursachten Einflüsse auf die Raumluft zu erhalten, wurde der bestehende BAPPU- CO2 Sensor erweitert.

Volatile Organic Compounds (VOC)
Eine besondere Rolle spielen gasförmige Stoffe organischen Ursprungs, die „Volatile Organic Compounds“ (VOC). Viele Lösemittel, Flüssigbrennstoffe und synthetisch hergestellte Stoffe können als VOC auftreten, aber auch organische  Verbindungen, die sich in biologischen  Prozessen  bilden. Oft  werden VOC im Anschluss an Bau- und Sanierungsmaßnahmen in der Raumluft nachgewiesen. Sie müssen keine direkte Gesundheitsgefährdung darstellen, können aber dennoch zu Geruchsbelästigungen, Reizungen und andere Symptomen führen. Anders gesagt: Die VOC können maßgeblich zu einem unbehaglichen Raumklima beitragen und sind nach ASR 3.6 ebenfalls als Stofflasten zu vermeiden.

Kohlenstoffmonoxid (CO)
CO tritt überall dort auf, wo kohlenstoffhaltige Materialien (unvollständig) verbrennen oder andere chemische Prozesse in Gang gesetzt werden. In Innenräumen sorgt häufig die Außenluft, z. B. an verkehrsreichen Straßen, für eine erhöhte CO-Konzentration. Doch auch Quellen im Innenraum selbst können dafür sorgen, dass die CO-Konzentration dort um ein Mehrfaches über der Außenluftkonzentration liegt. Schlecht ziehende Öfen oder Kamine, ein undichter Schornstein, Gasherde, Zigarettenrauch aber auch die Lagerung von Holzpellets oder der Einsatz benzinbetriebener Glätte-Maschinen für Estrich tragen ebenfalls zu erhöhten CO-Konzentration in Innenräumen bei.  Weit unterhalb einer gesundheitsgefährdenden Konzentration reichen schon geringe Mengen CO in der Raumluft aus, um das Wohlbefinden zu stören und die Leistungsfähigkeit zu verringern. Aus diesen Gründen hat ELK die Messung von CO bei BAPPU-Vocoo integriert, was auch den erweiterten Einsatzbereich von BAPPU-evo in der orientierenden Messung widerspiegelt.

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
+49 (0) 21 51 - 39 56 70
Top